Archivierter Artikel vom 11.12.2019, 06:50 Uhr

Oberste Bücherfrau hat kaum noch Zeit zum Lesen

Frankfurt/Mainz (dpa) – Deutschlands oberste Bücherfrau hat im neuen Job kaum noch Zeit zum Lesen. Als Vorsteherin des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels vertritt Karin Schmidt-Friderichs Buchhandlungen, Verlage und Zwischenhändler. Seit Oktober ist die Mainzer Verlegerin im Amt, muss ihre Zeit aufteilen zwischen dem Verlag in Mainz und den Sitzungen in Frankfurt. „Seitdem stapelt sich Ungelesenes auf dem Nachttisch“, erzählt die 59-Jährige.

Karin Schmidt-Friedrichs steht im Verlangsgebäude
Karin Schmidt-Friderichs, Verlegerin beim Verlag Hermann Schmidt, steht im Verlagsgebäude.
Foto: Andreas Arnold/dpa

Da sie aber auf Bücher weder verzichten wolle noch könne, habe sie eine Lösung für das Problem gefunden: Sie habe begonnen, einige der ungelesenen Titel als Hörbuch nochmals neu zu kaufen. „Ich verbringe viel Zeit im Stau zwischen Mainz und Frankfurt – mit Hörbüchern.“