Monzingen

Obduktion nach Unfall mit fünf Toten auf Bahnübergang

Nach dem Horrorunfall mit fünf Toten auf einem Bahnübergang nahe Bad Kreuznach wird die Leiche des Autofahrers gerichtsmedizinisch untersucht. Damit solle ausgeschlossen werden, dass eine dritte Person mit dem Unfall zu tun habe könnte, etwa über K.o.-Tropfen, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Bad Kreuznach am Montag. Das Obduktionsergebnis könnte Ende der Woche vorliegen. Ein Zug hatte am frühen Samstagmorgen das Auto auf dem Bahnübergang in dem 1600-Einwohner-Ort Monzingen mit voller Wucht erfasst und in Stücke gerissen. In dem Wagen starben fünf junge Männer im Alter von 16 bis 23 Jahren.

Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net