Rheinland-Pfalz

Missbrauch: Eine anonyme Anzeige reicht nicht

Die katholische Kirche in Deutschland ist dabei, den Missbrauchsskandal aufzuarbeiten. Inzwischen wurden in den Bistümern Ansprechpartner installiert, die Anzeigen von Menschen entgegennehmen, die von einem Priester missbraucht wurden. In der Regel trauen sich die Opfer, sich mit Namen zu melden – doch immer wieder erreichen die Ansprechpartner auch anonyme Meldungen und Hinweise. Was dann? Wie reagiert die Kirche bei anonymen Meldungen? Wir haben mit Judith Rupp, Sprecherin des Bistums Trier, gesprochen.

Michael Defrancesco Lesezeit: 4 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net