Archivierter Artikel vom 22.05.2021, 14:00 Uhr
Koblenz

Ministerin Binz: Museen haben vielen Bürgern gefehlt

Nach langem Corona-Lockdown freut sich die neue rheinland-pfälzische Kulturministerin Katharina Binz (Grüne) über die Wiedereröffnung von Museen. „Der analoge, physische Besuch von Kultureinrichtungen wie Galerien und Museen hat nicht nur mir sehr gefehlt, sondern vielen Rheinland-Pfälzerinnen und Rheinland-Pfälzern“, betonte sie laut Mitteilung anlässlich eines geplanten Antrittsbesuchs im Koblenzer Ludwig Museum am Samstag.

Von dpa/lrs

Das Kulturministerium erklärte: „Die Begegnung mit dem Original, sei es im Museum oder in einer Galerie, ist in der Kunst nicht zu ersetzen, auch wenn die Digitalisierung eine wichtige Möglichkeit zur Präsentation und Vermittlung von Kunst und Kultur ist.“ Je nach örtlicher Corona-Lage dürfen Museen im Land wieder öffnen. Binz erläuterte: „Wir wollen im Kulturbereich die Öffnungen gut vorbereiten und eng begleiten, damit es bald wieder möglich sein wird mehr Kultur erleben zu können.“

Die aktuelle Ausstellung im Ludwig Museum zeigt unter dem Titel „Schlaf der Vernunft“ Werke des 1948 in Wien geborenen Malers Gottfried Helnwein, der laut Kulturministerium einst auch im Schloss Burgbrohl im Kreis Ahrweiler gearbeitet hat. Das Ministerium stellte fest, vor allem seine schwierigen und belastenden Themen wie Gewalt, Kindesmissbrauch und NS-Terrorherrschaft forderten zur Auseinandersetzung auf.

Bereits wieder geöffnet sind in Rheinland-Pfalz zum Beispiel auch das Arp Museum in Remagen im Kreis Ahrweiler, das Rheinische Landesmuseum Trier und das Industriedenkmal Sayner Hütte in Bendorf bei Koblenz.

© dpa-infocom, dpa:210522-99-701979/2