Archivierter Artikel vom 29.01.2021, 15:40 Uhr
Mainz

Mehr als eine halbe Milliarde Euro für moderne Bahnhöfe

Bis Ende 2031 sollen insgesamt 587 Millionen Euro zur Modernisierung in Bahnhöfe in Rheinland-Pfalz fließen. Darauf haben sich das Land Rheinland-Pfalz, die Deutsche Bahn und die Zweckverbände SPNV-Nord und SPNV-Süd nach Mitteilung vom Freitag geeinigt. Mehr als 130 Stationen sollten ausgebaut und modernisiert werden, um sie attraktiver für die Reisenden zu machen. Dazu gehörten auch barrierefreie Zugänge.

Von dpa/lrs
Volker Wissing (FDP)
Volker Wissing (FDP), Wirtschaftsminister in Rheinland-Pfalz.
Foto: Andreas Arnold/dpa/Archivbild

„Wir möchten, dass alle Fahrgäste ihren Zug gut erreichen können und sich im Bahnhof gut orientieren können“, sagte Verkehrsminister Volker Wissing (FDP). Da die Bahnhöfe oft das Tor zur Stadt seien, sollte sich das künftig auch im Erscheinungsbild zeigen.

Die jetzige „Bahnhofsoffensive“ stehe für „mehr Bahnsteige, mehr Komfort und mehr Barrierefreiheit für alle Bahnreisende“, sagte der Infrastrukturvorstand der Deutschen Bahn AG, Ronald Pofalla. Der Landrat Fritz Brechtel (CDU), Vorsitzender des Zweckverbandes SPNV-Süd, fügte hinzu: „Mit der neuen Rahmenvereinbarung kommen wir dem Ziel der Barrierefreiheit wieder ein gutes Stück näher.“

Nach Umsetzung aller geplanten Bauprojekte würden rund 87 Prozent aller Bahnhöfe in Rheinland-Pfalz modernisiert sein. Und: Rund 180 000 Reisende könnten dann täglich von einer Vielzahl großer und kleiner Verbesserungen profitieren, teilten die Partner mit.

Rund 445 Millionen Euro werden aus Bundes- und Eigenmitteln der Deutschen Bahn kommen, 142 Millionen Euro stammen aus Landes- und kommunalen Mitteln. Die neue Rahmenvereinbarung knüpfe an die erste an, die Ende 2019 ausgelaufen sei, hieß es.

© dpa-infocom, dpa:210129-99-224869/2