Mainz

LSB: Kunstrasenplätze brauchen Alternative zum Granulat

Die rund 450 Kunstrasenplätze in Rheinland-Pfalz müssen eine Alternative zum Kunststoff-Granulat finden. Das für Sport zuständige Innenministerium habe beschlossen, Kunstrasenplätze mit Kunststoff-Granulat als Einfüllstreu nicht mehr zu bewilligen, teilte der Landessportbund (LSB) am Dienstag in Mainz mit. Das Kunststoff-Granulat aus Kunstrasenfeldern und von Laufbahnen gelte als wichtiger Faktor der Mikroplastikverschmutzung der Umwelt. Die EU befasse sich derzeit mit dem Thema, ein Verbot von Kunststoffgranulat ab 2021 sei möglich. Ein Sprecher des Innenministeriums bestätigte die Angaben.

dpa/lrs
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net