Mainz

Land fordert vom Bund mehr Geld für kommunalen Wald

Vor der Bundesratssitzung an diesem Freitag in Berlin hofft die rheinland-pfälzische Forstministerin Ulrike Höfken (Grüne) auf eine Mehrheit für mehr Finanzhilfen zugunsten der kommunalen und privaten Waldbesitzer. Eine deutliche Aufstockung der bislang in Aussicht gestellten Fördermittel sei dringend geboten, erklärte Höfken am Donnerstag in Mainz. Die vom Bund in Aussicht gestellten Mittel von bundesweit fünf Millionen Euro im Jahr reichten bei weitem nicht aus. Für Rheinland-Pfalz seien dies gerade mal 72 Cent je Hektar. „Das hilft keinem der hier betroffenen Waldbesitzer.“

dpa/lrs Lesezeit: 1 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net