Mainz

Klöckner hält nichts von Dreyers Talkshow-Tabu mit AfD

Die rheinland-pfälzische CDU-Chefin Julia Klöckner fordert, in der politischen Auseinandersetzung mit der AfD (Alternative für Deutschland) Gesicht zu zeigen. Die Entscheidung von Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD), nicht an Talkshows mit AfD-Vertretern teilzunehmen, hält sie für falsch. «Solange ein politischer Gegner zu Wahlen zugelassen wird und nicht verboten ist, müssen wir uns ihm öffentlich stellen, und zwar mit Argumenten», sagte Klöckner der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. «Abzutauchen, wenn es unangenehm wird, das dürfen wir als politische Führungspersonen nicht. (...) Wir sollten es der AfD nicht zu leicht machen.»

Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net