Koblenz

Kind verletzt sich: Schadensersatzklage abgewiesen

Wenn Kinder auf einem Spielplatz spielen, ist für die notwendige Sicherung eines Gerüsts nicht immer dessen Höhe, sondern die Fallhöhe entscheidend. Wie das Landgericht Koblenz am Mittwoch mitteilte, ist die Klage von Eltern eines Jungen abgewiesen worden, der im Alter von acht Jahren auf einem öffentlichen Spielplatz von einem Klettergerüst gefallen war und sich das Handgelenk gebrochen hatte. Sie hatten auf Schadenersatz geklagt. Die Eltern hatten argumentiert, dass der Junge aus mehr als zwei Metern gestürzt sei und der Fallschutz hierfür nicht ausgereicht habe. Dem widersprach das Gericht und gab der angeklagten Stadt recht. (AZ 1 O 135/18)

dpa/lrs
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net