Archivierter Artikel vom 04.04.2020, 14:00 Uhr

Kaum Verstöße gegen Corona-Auflagen im Saarland

Saarbrücken (dpa/lrs) – Trotz Frühlingswetter ist es am Sonntag im Saarland kaum zu Verstößen gegen die wegen der Corona-Krise verhängten Auflagen gekommen. Im gesamten Land seien bis 14.30 Uhr vier Ordnungswidrigkeiten gezählt worden, berichtete ein Polizeisprecher in Saarbrücken am Sonntag. Darunter waren zwei unerlaubte Ansammlungen im öffentlichen Bereich und eine private Zusammenkunft. In einem Fall hätten Unbekannte eine Absperrung an einem derzeit gesperrten Grenzübergang weggeschoben. Am Samstagabend habe es eine Reihe unerlaubter Grilltreffen gegeben. Insgesamt hielten sich die Verstöße der Polizei zufolge aber auch am Samstag in Grenzen.

Lesezeit: 1 Minuten
Wenig Verstöße gegen Kontaktverbot
Viel weniger Menschen als gewöhnlich gehen in Saarbrücken am Ufer der Saar spazieren oder fahren mit dem Fahrrad.
Foto: Oliver Dietze/dpa

Oberbürgermeister Uwe Conradt teilte am Sonntagabend mit: „Wir können eine positive Bilanz dieses Wochenend-Einsatzes ziehen. Ich danke allen Saarbrückerinnen und Saarbrückern für ihre Geduld und Zurückhaltung und den Kolleginnen und Kollegen unseres Ordnungsamts sowie der Polizei für ihren Einsatz.“

Aber der Einsatz am Wochenende habe auch gezeigt, dass die Auslegung der Rechtsverordnung noch Fragen aufwerfe. Einige Bürger könnten beispielsweise nicht nachvollziehen, warum sie sich nicht alleine auf eine Bank setzen oder auf einer Wiese liegen dürften. „Solche offenen Fragen, die uns bei den Kontrollen aufgefallen sind, werden wir sicherlich noch einmal bei der zuständigen Clearingstelle des Landes einbringen, um auf mögliche Verbesserungen hinzuweisen und die Akzeptanz der Maßnahmen in der Bevölkerung zu erhalten“, erklärte der Oberbürgermeister.