Archivierter Artikel vom 30.03.2020, 16:30 Uhr

Kammer fordert Belastungsbonus für Pflegekräfte

Trier/Mainz (dpa/lrs) – Der Präsident der Landespflegekammer in Rheinland-Pfalz, Markus Mai, hat einen Belastungsbonus für alle Pflegekräfte in der Corona-Krise von mindestens 500 Euro gefordert. Pflegekräfte, die nachweislich an der Lungenkrankheit Covid-19 erkrankt seien, sollten zusätzlich noch einmal 500 Euro erhalten, sagte Mai am Montag dem volksfreund.de, dem Internetangebot des „Trierischen Volksfreund“. „Diese Pflegekräfte haben nicht nur wie alle eine hohe Belastung sondern auch ein erhöhtes Risiko.“ Mit solchen staatlichen Bonus-Zahlungen könne die Gesellschaft dem Pflegepersonal echte Wertschätzung entgegenbringen. „Sie würde damit zeigen, dass sie nicht nur klatscht, sondern die Arbeit der Pflegekräfte auch tatsächlich honoriert.“

1000 weitere Pflegekräfte melden sich freiwillig zur Hilfe
Eine Krankenpflegerin schiebt ein Krankenbett durch einen Flur.
Foto: Marijan Murat/dpa/Symbolbild


Die Boni sollen steuerfrei und sozialabgabenfrei sein, forderte Mai. Damit „das Geld auch bei den Leuten ankommt, die derzeit dafür sorgen, dass das Gesundheitswesen aufrechterhalten wird“. Der Staat solle die Boni zahlen, damit die ohnehin bereits finanziell stark belasteten Einrichtungen nicht noch weiter belastet würden. Einzelhandelsunternehmen, die ihren Verkäufern entsprechende Boni bezahlten, könnten das durch ihren Umsatz wieder reinholen. Das ginge in Pflegeeinrichtungen aber nicht ohne letztlich die Bewohner durch höhere Kosten zu belasten, sagte Mai.

Forderungen von Mai im Internetportal des “Trierischen Volksfreundes"