Hannover

Kaiserslautern feiert 6:0: Trainer fehlen „die Worte“

Der 1. FC Kaiserslautern auf dem Höhenflug – das hat es in den vergangenen Jahren sehr selten gegeben. Der Torreigen beim TSV Havelse verblüfft sogar Trainer Marco Antwerpen.

Von dpa/lrs
Fußball
Ein Fußball liegt auf dem Spielfeld.
Foto: picture alliance/dpa/Symbolbild

Kaiserslautern/Hannover (dpa/lrs) – Der 1. FC Kaiserslautern hat vor der Länderspielpause in der 3. Fußball-Liga ein echtes Ausrufezeichen gesetzt und den höchsten Sieg seit November 2008 gefeiert. Beim 6:0 (4:0)-Erfolg am Samstag in Hannover gegen den über die gesamte Partie überforderten Tabellenletzten TSV Havelse spielte die Mannschaft von Trainer Marco Antwerpen wie aus einem Guss.

Nach zehn Punkten aus den vergangenen vier Spielen dürfen die Pfälzer nun langsam aber sicher in Richtung der Aufstiegsplätze schielen. Bereits zur Pause führte der FCK durch Tore von Marlon Ritter (11. Minute), Kevin Kraus (17.), Mike Wunderlich (30.) und Philipp Hercher (44.) mit 4:0. „Mir fehlen ein bisschen die Worte. Ich bin sehr stolz auf die Truppe. Wir haben heute eine super Einstellung an den Tag gelegt“, sagte Antwerpen nach der Galavorstellung seiner Mannschaft vor nur 1986 Zuschauern. „Was wir gerade in der ersten Halbzeit gespielt haben, war schon beeindruckend.“

Nach Wiederbeginn schraubte Stürmer Daniel Hanslik das Ergebnis durch seine ersten beiden Saisontreffer in der 48. und 56. Minute noch auf 6:0. „Dass er diese beiden Tore erzielt hat, war für sein Selbstbewusstsein auch nochmal wichtig. Er läuft vorne unheimlich viel“, lobte Antwerpen Hanslik.

Noch wichtiger als die sechs selbst erzielten Tore war Antwerpen aber, dass sein Team erneut zu Null gespielt hatte. „Normalerweise nimmt man ein bisschen den Fuß vom Gas und gibt dem Gegner die Chance, durch eine Standardsituation noch ein Tor zu machen. Wir haben es aber bis zum Ende sehr gut gemacht“, erklärte der 49-Jährige. Seit 443 Minuten ist FCK-Keeper Matheo Raab nun bereits ohne Gegentor.

Bevor am 16. Oktober der SC Freiburg II zum nächsten Drittliga-Spiel im Fritz-Walter-Stadion gastiert, steht für die Roten Teufel noch eine Partie im Landespokal beim Fünftligisten TuS Mechtersheim an. „Wir sind glücklich, dass wir hier heute drei Punkte geholt haben. Das Pokalspiel am Mittwoch sollte man aber nicht vergessen. Danach können wir uns vielleicht mal ein bisschen zurücklehnen“, betonte Antwerpen.

© dpa-infocom, dpa:211002-99-454568/3

Spieltag und Tabelle 3. Liga

Kader FCK

Spielplan FCK