Archivierter Artikel vom 11.08.2020, 18:00 Uhr
Mainz

Infizierte erhalten Testergebnisse zuerst

Wer an einer der vier neuen Untersuchungsstationen in Rheinland-Pfalz positiv auf das Coronavirus getestet worden ist, erhält dieses Ergebnis vor anderen, ebenfalls untersuchten Reiserückkehrern. Der „sehr große Zulauf“ habe es notwendig gemacht, eine Reihenfolge bei der Bekanntgabe der Testergebnisse festzulegen, teilte das Gesundheitsministerium am Dienstag in Mainz mit. Die „unverzügliche“ Benachrichtigung von Infizierten gelte sowohl für Einreisende aus Risikogebieten als auch für Reisende aus anderen Ländern.

dpa/lrsLesezeit: 1 Minuten
Corona-Test
Eine Mitarbeiterin bereitet Proben von Menschen mit Covid-19 Verdacht für die weitere Analyse vor.
Foto: Sven Hoppe/dpa/Symbolbild

An zweiter Stelle folgen Reiserückkehrer aus Risikogebieten, bei denen keine Infektion festgestellt wurde. Diese Menschen benötigten ebenfalls eine schnelle Rückmeldung, da ein negatives Testergebnis Voraussetzung für das Ende einer bestehenden Quarantäne sei. Erst an dritter Stelle folgen laut Ministerium alle Untersuchten, die aus einem Nicht-Risikogebiet zurückgekehrt sind und die ein negatives Testergebnis haben. Die jeweiligen Ergebnisse lägen in der Regel zwei Tage nach den Tests vor, erklärte das Ministerium.

Das Land hatte vor knapp einer Woche am Parkplatz Markusberg an der Autobahn 64 von Luxemburg nach Trier, am Flughafen Hahn, an der belgischen Grenze (Bitburg) sowie an der französischen Grenze (Landau) als Ergänzung bestehender Einrichtungen vier Teststationen für Reiserückkehrer eingerichtet. Für Heimkehrer aus Risikogebieten ist der Test Pflicht, sie müssen sich bis zum Ergebnis in Quarantäne begeben.

Liste der Risikogebiete