In der kleinsten Gemeinde ist die Wahlbeteiligung hoch

Dierfeld ist die kleinste Gemeinde in Rheinland-Pfalz. Wenn zehn Einwohner ihre Stimme abgeben, liegt die Wahlbeteiligung bei 100 Prozent. Und das kommt regelmäßig vor, sagt der Bürgermeister.

Lesezeit: 2 Minuten
Kleinste Gemeinde im Land
Ortsbürgermeister Roderich von Greve-Dierfeld (parteilos) lehnt sich ans Ortsschild Dierfeld.
Foto: Harald Tittel/dpa

Dierfeld (dpa/lrs) – Dierfeld im Kreis Bernkastel-Wittlich ist mit zehn Einwohnern nicht nur die kleinste Gemeinde in Rheinland-Pfalz. In der Mini-Kommune liegt zudem die Wahlbeteiligung ganz besonders hoch: „Wir haben meistens um die 90 Prozent und oft sogar auch 100 Prozent“, sagte Ortsbürgermeister Roderich von Greve-Dierfeld (parteilos) der Deutschen Presse-Agentur. Zu der Gemeinde mit großen Hofgut und Gartenbaubetrieb gehören 14 Hektar Gemeindewald plus 180 Hektar Privatwald mit Schmuckgrün- und Gehölzkulturen.

Das Gut liegt idyllisch zwischen Wäldern und Feldern. Neben dem Wohnhaus gibt es eine historische Kapelle, einen Spiegelsaal, Parkanlagen, Unterkünfte und Stallungen. Die Einwohner gehören zur Familie oder sind Mitarbeiter, die dort arbeiten. Das Landgut war im 16. Jahrhundert als Jagdschloss der Grafen von Manderscheid errichtet worden. Es wurde immer wieder verpachtet – bis es Anfang des 20. Jahrhunderts die Familie von Greve erwarb. Laut Statistik vom Herbst 2020 ist Dierfeld auch bundesweit mit die kleinste Gemeinde überhaupt, gleichauf mit der Hallig Gröde in Schleswig-Holstein.

Zur Landtagswahl am 14. März hat sich Dierfeld mit der nahegelegenen kleinen Stadt Manderscheid zu einem Stimmbezirk zusammengetan. „Das ist für uns einfacher“, sagte von Greve-Dierfeld (40). Die Dierfelder könnten am Tag der Wahl zur Stimmabgabe an der Urne zum Kurhaus nach Manderscheid fahren. „Ich vermute, dass aber viele Briefwahl machen werden“, sagte der Ortsbürgermeister, der am dem Tag als Wahlhelfer vor Ort ist. Alle zehn Einwohner seien wahlberechtigt.

Zudem könnten die Corona-Regeln in einem größeren Wahllokal besser umgesetzt werden, sagte von Greve-Dierfeld. Schon bei der Wahl zum Landtag 2011 und 2016 seien Manderscheid und Dierfeld auf Antrag zu einem Stimmbezirk zusammengelegt worden, teilte die Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich mit. Die Wahl sei dann für Dierfeld leichter umzusetzen: So müsste die Gemeinde dann nicht vor Ort ein Wahllokal von 8 Uhr bis 18 Uhr offenhalten, das mit drei Personen besetzt sei.

Bei Kommunalwahlen gehe eine Zusammenlegung dagegen vom Gesetz her nicht: Da muss vor Ort, meist im heimischen Wohnzimmer, gewählt werden. Bei der Kreistagswahl 2019 lag die Wahlbeteiligung in Dierfeld bei 87,5 Prozent.

Manderscheid zählt laut Stadtbürgermeister Günter Krämer knapp 900 Wahlberechtigte. „Wir haben eine gemeinsame Wahlurne“, sagte er. Das sei einfacher für die Dierfelder und „überhaupt kein Problem“. Das Wahlergebnis wird gemeinsam für beide Kommunen ausgegeben.

Nach Angaben des Statistischen Landesamtes Rheinland-Pfalz in Bad Ems gibt es in Rheinland-Pfalz rund 2300 Gemeinden und Städte. Knapp 140 Gemeinden im Land hätten weniger als 100 Einwohner, sagte ein Sprecher. Weitere „Minis“ gibt es im Eifelkreis Bitburg-Prüm: Keppeshausen mit 12 Einwohnern und Herbstmühle mit 17.

© dpa-infocom, dpa:210207-99-334616/2

Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich zu Wahlen

Daten zu Gemeinden des Statistischen Landesamtes Rheinland-Pfalz

Dierfeld