Archivierter Artikel vom 17.03.2019, 14:53 Uhr

Im Überblick: Wer am 26. Mai eine Wiederwahl anstrebt oder bewusst darauf verzichtet

Unter den aktuellen Amtsinhabern haben folgende Ortsbürgermeister ihren Verzicht auf eine Urwahlkandidatur am 26. Mai angekündigt: Klaus Goldt (Abentheuer), Albert Wild (Achtelsbach), Karl-Otto Engel (Brücken), Bernd Märker (Dambach), Wolfgang Finck (Elchweiler), Martin Samson (Gimbweiler), Welf

Fiedler (Hoppstädten-Weiersbach), Harald Benzel (Kronweiler), Wolfgang Schüßler (Leisel), Jutta Kunz (Nohen), Dieter Lorenz (Oberhambach), Hans-Dieter Kappler (Rötsweiler-Nockenthal), Adolf Schuch (Schmißberg) und Dieter Storr (Siesbach).

Zu einer Fortführung ihrer Tätigkeit sind nach aktuellem Stand der Dinge bereit: Miroslaw Kowalski (Birkenfeld), Martin Döscher (Börfink), Gunter Kronenberger (Buhlenberg), Sebastian Caspary (Dienstweiler), Detlef Kamzela

(Ellenberg), Gerhard Göttge (Ellweiler), Ralf Simon (Gollenberg), Udo Laube (Hattgenstein), Bernd Brombacher (Niederbrombach), Peter Schwarzbach (Niederhambach), Rüdiger Scherer (Oberbrombach), Wolfram Müller (Rimsberg), Sven Becker (Rinzenberg), Heiko Herber (Schwollen), Otmar Ding (Sonnenberg-Winnenberg).

Noch unentschlossen sind Stefan Bill (Meckenbach) und Joachim Jung (Wilzenberg-Hußweiler). ax