Archivierter Artikel vom 14.08.2020, 16:30 Uhr
Mainz

Hubig gegen Corona-Bonuszahlungen für Lehrer

Die rheinland-pfälzische Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD) hat die Forderung des Deutschen Lehrerverbandes zurückgewiesen, Lehrern für großes Engagement in der Corona-Krise einen finanziellen Bonus zu bezahlen. „Wir sehen, dass in der Corona-Krise sich die Lehrerinnen und Lehrer, aber auch Erzieherinnen und Erzieher, der gesamte öffentliche Dienst und auch darüber hinaus ganz, ganz viele Menschen über Gebühr angestrengt haben“, sagte Hubig, die auch Präsidentin der Kultusministerkonferenz ist, im SWR-Interview der Woche (Samstag). Dieses Engagement sei einer der Gründe dafür, dass Deutschland die Corona-Krise sehr gut gemeistert habe. Aber es gehöre dazu, dass in solchen Zeiten, in denen auch Polizisten und viele andere mehr als ihre Pflicht täten, „dass wir in solchen Zeiten diesen Einsatz erbringen, gemeinsam, ohne dafür zusätzliche Bonuszahlungen zu bekommen“, betonte die Ministerin.

dpa/lrs
Stefanie Hubig spricht im Landtag von Rheinland-Pfalz
Stefanie Hubig spricht im Landtag von Rheinland-Pfalz.
Foto: Andreas Arnold/dpa/Archivbid

Der Präsident des Deutschen Lehrerverbands, Heinz-Peter Meidinger, hatte für den finanziellen Bonus plädiert. „Ich bin grundsätzlich der Auffassung, dass besondere Leistungen von Lehrkräften auch mit Leistungsprämien honoriert werden sollten“, sagte er dem Magazin „Focus“. Der Verbandschef verteidigte Lehrer zugleich gegen Kritik, während der Schulschließungen zu wenig Einsatz gezeigt zu haben. Die übergroße Mehrheit der Pädagogen habe nach den bundesweiten Schulschließungen im März gute Arbeit geleistet.