Grüne: Besuch von Holocaust-Gedenkstätten gehört in Lehrplan

Saarbrücken (dpa/lrs) – Nach Ansicht der Saar-Grünen sollten Besuche von Gedenkstätten für Opfer des Nationalsozialismus fester Bestandteil der schulischen Lehrpläne werden. Gedenkstättenbesuche müssten für Schulklassen obligatorisch werden, forderte Grünen-Landesvize Jeanne Dillschneider in einer Mitteilung am Sonntag.

„Nirgendwo kann so eindringlich das Wissen über die Verbrechen des Nationalsozialismus vermittelt werden, wie an authentischen Orten. Ein Gedenkstättenbesuch, beispielsweise im KZ Natzweiler-Struthof im Elsass oder im KZ Hinzert im Hunsrück, sollte für saarländische Schulklassen künftig in den Lehrplan integriert und damit obligatorisch werden“, mahnte Dillschneider anlässlich des 75. Jahrestages der Befreiung des deutschen Vernichtungslagers Auschwitz an diesem Montag.

Soldaten der Roten Armee hatten am 27. Januar 1945 die letzten noch lebenden Häftlinge von Auschwitz-Birkenau befreit, des größten deutschen Vernichtungslagers. Allein in Auschwitz wurden mindestens 1,1 Millionen Häftlinge ermordet oder starben an Folgen von Hunger, Krankheit, Sklavenarbeit und Misshandlung. Die meisten Opfer waren Juden.

Mitteilung Grüne