Dossenheim/Siebeldingen

Gentechnik könnte bei Pflanzenschutz mehr Bedeutung bekommen

Um effektiven Schutz für Pflanzen zu entwickeln, muss die Forschung aus Sicht eines Experten offene Fragen etwa im Bezug auf die Genetik klären. „Man weiß noch sehr wenig über das Zusammenspiel mancher Pathogene und Pflanzen“, sagte der Leiter des Instituts für Pflanzenschutz in Obst- und Weinbau, das zum Julius Kühn-Institut (JKI) gehört, Wilhelm Jelkmann. Erreger wie Viren oder Bakterien lebten oft in Balance mit den befallenen Pflanzen. Entwickelten diese gegen einen davon eine gute Abwehr, könnten sich Züchter das zunutze machen.

Wilhelm Jelkmann
Wilhelm Jelkmann.
Foto: Uwe Anspach/dpa/Archivbild

Das Institut für Pflanzenschutz in Obst- und Weinbau mit Standorten in Dossenheim (Baden-Württemberg) und Siebeldingen (Rheinland-Pfalz) feiert in diesem Jahr sein 100-jähriges Bestehen. An diesem Sonntag (12. September) ist aus diesem Anlass ein Tag der offenen Tür in Dossenheim geplant. Das JKI mit Stammsitz in Quedlinburg in Sachsen-Anhalt ist das Bundesforschungsinstitut für Kulturpflanzen.

© dpa-infocom, dpa:210907-99-119470/2

Infos zu 100 Jahre Forschung zu Pflanzenschutzfragen im Obst- und Weinbau am JKI

Umweltbundesamt über Pflanzenschutzmittel

Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit über Pflanzenschutzmittel

Bauernverband über Pflanzenschutz

Studie zu Pestiziden in Gewässern

Studie zu Kombination aus Agrarchemikalien