Kaiserslautern

Fünf Corona-Fälle beim 1. FC Kaiserslautern

Die erste Übungseinheit in Kleingruppen: Auch der 1. FC Kaiserslautern hat Corona-Fälle zum Start ins neue Fußball-Jahr. Ein Trainingslager ist in der kurzen Winterpause nicht vorgesehen.

Kaiserslautern (dpa/lrs) – Mit nur 17 Feldspielern und zwei Torhütern hat der 1. FC Kaiserslautern am Dienstag sein erstes Mannschaftstraining 2022 absolviert. Wie der Fußball-Drittligist vor dem Vorbereitungsstart bekanntgab, haben Corona-Tests fünf positive Fälle bei Profis und Betreuern ergeben. Alle Erkrankte begaben sich demnach umgehend in häusliche Quarantäne, Namen nannte der FCK keine.

Trainer Marco Antwerpen musste bei der ersten Einheit auf neun Spieler – Avdo Spahic, Boris Tomiak, Hikmet Ciftci, Nicolas Sessa, René Klingenburg, Felix Götze, Anil Gözütok, Anas Bakhat und Lucas Röser – verzichten. Die Mannschaft trainierte über den Tag verteilt in Kleingruppen.

„Man musste davon ausgehen, dass auch wir betroffen sein werden. Wir haben neben den erkrankten Spielern auch noch Verletzte dabei. Wir holen aber das Beste aus den Spielern raus, die momentan trainieren können“, sagte Antwerpen.

Wegen der Corona-Situation wird der Tabellensechste kein Trainingslager beziehen und die komplette Vorbereitung in Kaiserslautern absolvieren. „Ein Trainingslager ist nur sinnvoll, wenn man auch die Zeit dafür hat. Wir haben hier auch in unserem Nachwuchsleistungszentrum gute Bedingungen. Daher brauchen wir nicht weg“, betonte Antwerpen.

Am kommenden Samstag absolvieren die Pfälzer einen Test beim belgischen Erstligisten KAS Eupen, bevor zum Drittliga-Auftakt gleich ein echtes Spitzenspiel wartet: Am 15. Januar gastiert der Tabellendritte SV Meppen im Fritz-Walter-Stadion.

© dpa-infocom, dpa:220104-99-584858/3

Vereinsmitteilung

Kader FCK

Infos zur 3. Liga