Archivierter Artikel vom 11.08.2020, 17:20 Uhr
Kaiserslautern

Frau tot gefunden: Verdächtiger Ehemann in der Psychiatrie

Im Fall einer getöteten 75-jährigen Frau hat die Justiz in Kaiserslautern den Haftbefehl gegen den Ehemann in einen sogenannten Unterbringungsbefehl umgewandelt. Das teilte die Staatsanwaltschaft in der pfälzischen Stadt am Dienstag mit. Der 60-Jährige steht im Verdacht, seine schlafende Ehefrau in Odenbach (Kreis Kusel) mit einer Eisenstange erschlagen zu haben. Auf der Grundlage eines psychiatrischen Gutachtens sei anzunehmen, dass der Beschuldigte vermindert oder nicht schuldfähig sein könnte, hieß es.

dpa/lrs
Polizeiabsperrung
Ein Flatterband mit der Aufschrift «Polizeiabsperrung».
Foto: Patrick Seeger/dpa/Symbolbild

Der Mann, der nach Angaben der Staatsanwaltschaft die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt, schweigt zu den Vorwürfen. Er befindet sich nun in einem psychiatrischen Krankenhaus. Bei Beschuldigten, die möglicherweise psychisch krank und damit vermindert oder gar nicht schuldfähig sind, ergeht anstelle eines Haftbefehls ein Unterbringungsbefehl.

Die Frau war im Juli tot in ihrer Wohnung gefunden worden. Kurz zuvor hatte der Ehemann auf der Bundesstraße 420 bei Odenbach einen Unfall und wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Die Behörden vermuten einen „in Selbsttötungsabsicht herbeigeführten“ Unfall.

Pressemitteilung