Koblenz

Foto mit abgetrenntem Kopf: Anklage wegen Kriegsverbrechens

Die Generalstaatsanwaltschaft Koblenz hat einen Syrer wegen Kriegsverbrechens angeklagt, der mit dem abgetrennten Kopf eines Gegners posiert haben soll. Der 33-jährige Flüchtling soll sich 2012 im südsyrischen Daraa dem bewaffneten Widerstand gegen die Regierung angeschlossen haben, wie Generalstaatsanwalt Jürgen Brauer am Freitag mitteilte. Irgendwann zwischen Anfang 2012 und dem 5. September 2014 habe er nach den Ermittlungen mit dem Kopf eines vermutlich gegnerischen Kämpfers für Fotos posiert, „um das Opfer auf diese Weise auch nach dem Tod zu verhöhnen und in seiner Totenehre herabzuwürdigen“. Nach seiner Flucht lebte der Syrer in Saarbrücken.

dpa/lrs Lesezeit: 1 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net