Saarbrücken

Experte kritisiert Corona-Lockerungen: Falscher Zeitpunkt

Die weitgehenden Lockerungen der staatlichen Corona-Beschränkungen im Saarland kommen nach Ansicht des Saarbrücker Pharmazie-Professors Thorsten Lehr zum falschen Zeitpunkt. Es sei zu erwarten, dass die Infektionszahlen im Herbst und Winter wieder steigen. „Die Impfquote ist selbst im Saarland nicht hoch genug.“ Die neue Verordnung, die im Saarland am Freitag in Kraft trat, funktioniere die nächsten zwei Wochen. Aber: „Diese Verordnung wird den Herbst und Winter nicht überstehen“, sagte er. „Langfristig wird sie so nicht Bestand haben.“

Von dpa/lrs
Thorsten Lehr
Der Saarbrücker Pharmazie-Professors Thorsten Lehr steht vor einem Bildschirm.
Foto: Iris Maria Maurer/dpa/archivbild

In Folge sehe er das Problem, dass es schwierig sei, Lockerungen später wieder zurückzunehmen. „Vor allem, weil die Leute müde sind. Deswegen wäre es cleverer gewesen in meinen Augen, das noch ein bisschen zurückzuhalten“, sagte der Experte für Corona-Prognosen der Deutschen Presse-Agentur.

Er habe Zweifel, dass die Impfkampagne noch mal an Fahrt gewinne. Es könne sein, dass die Tatsache, dass Corona-Tests ab dem 11. Oktober kostenpflichtig werden, noch mal Menschen zum Impfen bewege – um Vorteile der 3G-Regeln (Geimpfte, Genesene und Getestete) zu haben. Dies werde aber keine großen Zuwächse bringen, sagte Lehr.

Er ging davon aus, dass es im Oktober und November im Saarland wieder deutlich steigende Zahlen geben werde. „Dass wir da auch deutlich über 100 (Sieben-Tage-Inzidenz) liegen können, davon würde ich mal ausgehen. Dafür haben wir genug Ungeimpfte und Nichtgenesene, die sich infizieren können.“

© dpa-infocom, dpa:211001-99-442744/2

Corona-Verordnungen des Saarlandes

Covid-Simulator