Archivierter Artikel vom 14.02.2021, 09:00 Uhr
Bad Ems/Koblenz

Eierproduktion hat sich in zehn Jahren mehr als verdoppelt

Die Produktion von Hühnereiern in größeren Betrieben in Rheinland-Pfalz hat sich von 2009 bis 2019 mehr als verdoppelt. Sie stieg um 117,3 Prozent auf 227 895 000 Eier im Jahr 2019 in Betrieben mit mindestens 3000 Haltungsplätzen für Hennen, wie das Statistische Landesamt in Bad Ems mitteilte. 2009 waren es noch lediglich 104 854 000 Eier gewesen.

Von dpa/lrs
Eier stehen auf einem Biohof in Kartons
Eier stehen auf einem Biohof in Kartons.
Foto: Friso Gentsch/dpa

Der Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau in Koblenz erklärte: „Eine große Rolle spielt der Tierschutzgedanke.“ Viele Verbraucher wollten keine ausländischen Eier mehr kaufen, weil sie Bedenken wegen möglicher Käfighaltung hätten. In Deutschland dürfen Hühner seit 2010 nicht mehr in Legebatterien, also konventionellen kleinen Käfigen gehalten werden. Viele leben heute in Boden-, Freiland- oder Bio-Haltung.

Laut dem Bauern- und Winzerverband Rheinland-Nassau gibt es in Rheinland-Pfalz auch Rinder- und womöglich ebenso Schweinehalter, die wegen der wirtschaftlichen Schwierigkeiten ihrer Branchen zusätzlich mit Hühnerhaltung beginnen oder ganz auf sie umsatteln. Daneben erfreut sich das Ei in Deutschland seit längerem wegen des Trends zu fleischärmerer Ernährung wachsender Beliebtheit. Denn in vielen vegetarischen Alternativ-Produkten stecken jede Menge Eier.

© dpa-infocom, dpa:210214-99-433807/3