Dreyer zeigt sich kompromissbereit beim Streit um Bleiberecht

Berlin/Mainz (dpa/lrs) – Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat sich offen für Kompromisse bei den umstrittenen Plänen der Bundesregierung zum Bleiberecht für Flüchtlinge gezeigt. «Es ist natürlich bedauerlich, dass wir über die CDU/CSU eine Verschärfung in diesem Gesetz haben», sagte Dreyer am Freitag in Berlin dem ARD/ZDF-Infosender Phoenix. Die Länder hätten im Bundesrat deutlich gemacht, dass sie dies nicht wollten. Aber: «Am Ende wird es trotzdem ein Kompromiss zwischen SPD und CDU auf Bundesebene sein. Da muss man manche Kröte schlucken.»

Lesezeit: 1 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net