Archivierter Artikel vom 17.02.2021, 19:50 Uhr
Mainz

Dreyer weist CDU-Kritik an Impfstrategie zurück

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) hat die Kritik der CDU-Opposition an der Corona-Impfstrategie der Landesregierung zurückgewiesen. „Schwer zu verstehen, warum die CDU eigentlich da so einen komischen Kampf aufmacht“, sagte Dreyer bei der Online-Veranstaltung der SPD am Aschermittwoch in Mainz. Rheinland-Pfalz sei bei den Zweitimpfungen an Platz eins der Bundesländer und auch bei den Erstimpfungen in der Spitzengruppe. „Wir machen das genau richtig.“ CDU-Spitzenkandidat Christian Baldauf hatte der Landesregierung eine „gefährliche Impfstrategie“ vorgeworfen und die Sicherheit der zweiten Impfung angezweifelt.

Von dpa/lrs
Malu Dreyer (SPD)
Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD).
Foto: dpa

Die Situation der Kulturschaffenden in Corona-Zeiten stand 25 Tage vor der Landtagswahl im Mittelpunkt des Treffens von Dreyer mit dem Obermessdiener der Mainzer Fastnacht, Andreas Schmitt („Mainz bleibt Mainz“), und dem Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD). „Wir als Bürger vermissen ganz viel“, sagte Dreyer. „Kunst und Kultur gibt uns viel und hätte uns in einer Krise wie Corona auch viel zu sagen.“

Sie hoffe, dass die Überbrückungshilfen des Bundes endlich bei den Künstlern ankämen und zusammen mit dem Landesprogramm Wirkung zeigten. Das Rheinland-Schaufenster für Kultur, in dem Künstler online ausstellten, was sie geschaffen hätten, nannte Dreyer einen „Lichtblick“. Die Kultur werde sicherlich auch künftig einige digitale Formate stärker nutzen, sagte die Ministerpräsidentin. Ein großer Teil der Bevölkerung sei inzwischen digital unterwegs.

© dpa-infocom, dpa:210217-99-484349/2

Webseite SPD-Rheinland-Pfalz zum Aschermittwoch

Kulturschaufenster Rheinland-Pfalz