Deutscher fährt in Alm-Abtrieb: Sechs Verletzte in Tirol

Ein 78-Jähriger aus Rheinland-Pfalz folgt mit seinem Auto einem Alm-Abtrieb in Österreich. Dann versagen offenbar die Bremsen. Es kommt zu einem folgenschweren Unfall.

Ein Polizeiwagen steht an einem Unfallort
Ein Polizeiwagen steht an einem Unfallort.
Foto: Stefan Puchner/dpa/Symbolbild

Hippach (dpa). Bei einem Alm-Abtrieb im Zillertal in Tirol (Österreich) hat ein deutscher Autofahrer einen schweren Unfall mit insgesamt sechs Verletzten verursacht. Nach Angaben eines Polizeisprechers war der 78-Jährige aus Rheinland-Pfalz am Samstag bei Hippach mit seinem Wagen den talwärts ziehenden rund 20 Kühen gefolgt, als vermutlich die Bremsen versagten. Vier Menschen wurden den Angaben zufolge schwer verletzt.

Das Auto rollte in eine Menschengruppe und die Kuhherde, danach prallte es gegen ein Begleitfahrzeug und einen Pritschenwagen. An einer Begrenzungsmauer kam der Pkw schließlich zum Stehen. Eine 17-Jährige wurde schwer verletzt, sie soll von Kühen niedergestoßen worden sein. Der aus dem Rhein-Pfalz-Kreis bei Ludwigshafen stammende Unfallverursacher, seine 82 Jahre alte deutsche Beifahrerin sowie ein 39 Jahre alter, vom Auto erfasster Viehtreiber wurden laut Polizei ebenfalls schwer verletzt. Sie kamen in Krankenhäuser.

Zwei weitere Treiber erlitten leichte Verletzungen und konnten den Angaben zufolge die Kühe an ihr Ziel bringen. Danach hätten sich die beiden Österreicher in ärztliche Behandlung begeben. Tiere kamen bei dem Unfall nach ersten Erkenntnissen nicht zu Schaden. Die Polizei stellte das Auto des 78-Jährigen auf Anordnung der Staatsanwaltschaft sicher. Es soll auf einen technischen Mangel hin untersucht werden.

© dpa-infocom, dpa:210925-99-356843/4

Mitteilung