Mainz

DAK: Weniger Krankmeldungen im Corona-Jahr

Während die Zahl der Krankmeldungen in Rheinland-Pfalz im Corona-Jahr insgesamt gesunken ist, stieg die der Dauer der Krankentage. Nach einer Auswertung der Krankenkasse DAK-Gesundheit nahm die Anzahl der Krankschreibungen um rund 14 Prozent ab, ein durchschnittlicher Fall dauerte jedoch mehr als zwei Tage länger als im Vorjahr. Deshalb habe sich der Krankenstand gegen den Bundestrend auf 4,4 Prozent erhöht, teilte die DAK am Freitag mit. Im Schnitt sei jede erwerbstätige Person 14,9 Tage krankgeschrieben gewesen. 2019 seien es noch durchschnittlich 12,8 Tage gewesen.

dpa/lrs

Nach einer Auswertung der Techniker Krankenkasse ist hier die Zahl der Krankmeldungen ebenfalls leicht gesunken. Allerdings war den Angaben zufolge jede erwerbstätige Person hier im Schnitt 16,1 Tage krankgeschrieben. Im Jahr 2019 seien es noch durchschnittlich 16,3 Tage gewesen. Hauptgrund für Krankschreibungen waren laut DAK 2020 Krankheiten des Muskel-Skelett-Systems, Diagnosen von psychischen Störungen sowie Krankheiten des Atmungssystems.

Für die aktuelle Krankenstandsanalyse wurden nach Angaben der DAK die Daten von über 150 000 erwerbstätig Versicherten der DAK-Gesundheit in Rheinland-Pfalz ausgewertet.

© dpa-infocom, dpa:210205-99-316456/2

Bundesweite Pressemitteilung