Trier

Chemische Reaktion im ehemaligen Polizeipräsidium Trier

Bei Räumungsarbeiten vor der Übergabe des ehemaligen Polizeigebäudes in Trier ist es am Mittwoch zu einer Reaktion von abtransportbereiten Chemikalien gekommen. Es seien Dämpfe freigesetzt worden, teilte die Polizei in der Mosel-Stadt mit.

Von dpa/lrs
Polizei-Schriftzug
Der Schriftzug «Polizei» ist vor einem Polizeirevier zu sehen.
Foto: Boris Roessler/dpa/Symbolbild

Demnach hatten Mitarbeiter des Polizeipräsidiums Flüssigdünger und -pestizide, die in Kleinbehältnissen abgefüllt waren, in einem vermeintlich sicheren Transportfass deponiert, um sie zu entsorgen. Sie stellten aber aus dem Fass austretende Dämpfe fest, verließen das Haus und alarmierten die Feuerwehr, die mit Gefahrstoffzug anrückte.

Die Experten sicherten die Behälter samt Inhalt in einem geeigneten Gefäß. Ursächlich für die chemische Reaktion war der Feuerwehr zufolge der Austritt von Flüssigkeit während des Transports. Fünf Mitarbeiter der Polizei wurden vorsorglich im Krankenhaus untersucht.

© dpa-infocom, dpa:210414-99-205172/2

Mitteilung