Mainz

Bußgeldbescheide wegen Corona-Verstößen bringen Städten Geld

Verstöße gegen die Corona-Auflagen haben den Kommunen in Rheinland-Pfalz Bußgelder von mehr als einer Million Euro beschert. Insgesamt wurden seit Beginn der Pandemie Tausende Bußgeldbescheide verschickt, wie eine stichprobenartige Umfrage der Deutschen Presse-Agentur ergab. Verstoßen wurde vor allem gegen die Maskenpflicht. So zählte alleine die Landeshauptstadt Mainz etwa 2400 Verfahren mit Bußgeldern von rund 530 000 Euro, wie die Stadtverwaltung mitteilte.

Von dpa/lrs
Schild zu Corona-Regeln in Mainz
«Bitte beachten! Hier gilt die Maskenpflicht!» steht auf einem Schild an der Rheinpromenade.
Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Archivbild

Nicht weit von dieser Summe entfernt liegt Ludwigshafen, wo bislang Bußgelder in Höhe von etwa 500 000 Euro festgesetzt wurden. „Zu bedenken ist, dass der Betrag nicht vollständig eingehen wird, unter anderem wegen Zahlungsausfällen“, teilte die Stadt mit. In Kaiserslautern wurden alleine dieses Jahr bislang 570 Verstöße gezählt, daraus resultierten 70 verhängte Verwarnungsgelder und etwa 200 Bußgeldbescheide über insgesamt 40 000 Euro. Im vergangenen Jahr waren bei rund 800 Bußgeldverfahren etwa 280 000 Euro zusammen gekommen.

© dpa-infocom, dpa:210418-99-249205/2