Archivierter Artikel vom 03.08.2020, 15:40 Uhr
Mainz

Bundespolizistin ins Gesicht gespuckt

Wegen einer Spuckattacke auf eine Bundespolizistin muss ein Mann in Mainz mit einem Verfahren wegen Körperverletzung rechnen. Das teilte die Bundespolizeiinspektion Kaiserslautern am Montag mit. Demnach wollten Rettungskräfte im Hauptbahnhof Mainz den Mann am Samstag untersuchen, da er einen hilflosen Eindruck gemacht habe. Beim Eintreffen der Helfer habe er wild mit den Armen gestikuliert und auf Brust, Hals und Gesicht der Polizistin gespuckt. Der Mann sei schließlich gefesselt worden. Um weitere Attacken zu verhindern, sei ihm ein Spuckschutz übergezogen worden, hieß es. Die Beamtin wurde zur Untersuchung ins Klinikum Mainz gebracht.

dpa/lrs
Polizei-Illustration
Ein Streifenwagen der Polizei steht mit eingeschaltetem Blaulicht auf der Straße.
Foto: Carsten Rehder/dpa/Illustration

Mitteilung