Mainz

Braun fordert mit Bezug auf „Green Deal“ neue Arbeitsplätze

Der geplante Transformationsrat muss nach Ansicht des Fraktionsvorsitzenden der Landtags-Grünen, Bernhard Braun, neue Arbeitsplätze in umweltfreundlichen Branchen nach Rheinland-Pfalz holen. Das Gremium dürfe sich nicht nur damit beschäftigen, wie alte Arbeitsplätze, die nicht zu halten seien, abgefedert werden könnten, sagte Braun am Freitag in Mainz. Die Landesregierung solle Strategien entwickeln, um im Zuge des „European Green Deal“ Geld von der Europäischen Union für den Umbau der Arbeitswelt nutzen zu können. Mit dem Green Deal soll die EU bis 2050 „klimaneutral“ gemacht werden.

dpa/lrs
Bernhard Braun (Die Grüne)
Bernhard Braun (Die Grüne), Fraktionsvorsitzender in Rheinland-Pfalz.
Foto: Andreas Arnold/dpa/Archivbild

Der von Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) angekündigte Transformationsrat zum Wandel in der Arbeitswelt soll noch im ersten Quartal 2020 gegründet werden. Unter Dreyers Leitung sollen die Bundesagentur für Arbeit, Arbeitnehmerverbände und Gewerkschaften darin vertreten sein. Teilnehmer der Landesregierung sind Wirtschaftsminister Volker Wissing (FDP), Umweltministerin Ulrike Höfken (Grüne), Sozial- und Arbeitsministerin Sabine Bätzing-Lichenthäler und Wissenschafts- und Weiterbildungsminister Konrad Wolf (beide SPD).