Mainz

Bischof spielt „Minecraft“ bei Jugendaktion „Corona nervt“

Der Mainzer Bischof Peter Kohlgraf hat mit rund 50 Kindern und Jugendlichen aus dem Bistum das Online-Spiel „Minecraft“ gespielt. Dabei erkundigte er sich auch nach deren Erfahrungen in der Corona-Pandemie. „Die Sehnsucht nach Gemeinschaft, nach Begegnung und Lebensfreude ist deutlich spürbar“, zitierte ihn das Bistum am Montag. Das Spiel am Sonntag war Teil des Jugendprojekts „Corona nervt – wie geht es Dir?“. Die Teilnehmer errichteten dabei virtuell beispielsweise ein Krankenhaus und eine Kirche als Ort des Gedenkens an die Covid-19-Toten. Andere Kinder bauten die Schule nach, die sie normalerweise besuchen. „Ich fand es cool, weil wir zusammen gezockt haben“, gab die Pressestelle die Eindrücke eines zehnjährigen „Minecraft“-Spielers wieder. „Und wir konnten Bischof Kohlgraf erzählen, was wir gebaut haben.“

Von dpa/lrs
Bischof Kohlgraf spielt Minecraft
Der Mainzer Bischof Peter Kohlgraf spielt mit Jugendlichen Computer.
Foto: Hoffmann/Bistum Mainz /dpa

© dpa-infocom, dpa:210419-99-266769/2

Jugendprojekt