Archivierter Artikel vom 21.04.2021, 13:00 Uhr
Speyer

Besuchereinbruch: Dom zu Speyer entgehen Einnahmen

Wegen der Corona-Pandemie sind dem Dom zu Speyer rund 224 000 Euro an Einnahmen aus Eintrittsgeldern entgangen. Statt rund 1400 Führungen wie im Jahr 2019 seien es im vergangenen Jahr nur 283 gewesen, erklärte die Leiterin des Dom-Besuchermanagements, Friederike Walter, in einer Online-Pressekonferenz am Mittwoch. „Der Haushalt war 2020 noch ausgeglichen, in diesem Jahr wird uns das wohl nicht gelingen.“ Auch aufgrund der sinkenden Kirchensteuereinnahmen sei für die kommenden Jahre ein Sparkurs angesagt, erläuterte Domdekan und Domkustos Christoph Kohl. Derzeit werde noch beraten, an welchen Stellen genau gespart werde.

Von dpa/lrs
Die Statue des Heiligen Georgs als Drachentöter blickt zum Dom
Die Statue des Heiligen Georgs als Drachentöter blickt in Richtung Dom in Speyer.
Foto: Andreas Arnold/dpa/Archivbild

Gottesdienste würden derzeit mit maximal 100 Teilnehmern, Datenerfassung, festen Sitzplätzen und ohne gemeinsamen Gesang begangen. Für den Dom steht in diesem Jahr noch ein Jubiläum an: Am 30. Oktober jährt sich zum 40. Mal die Einschreibung auf die Liste der Unesco-Welterbestätten. Die Feierlichkeiten sollen nach derzeitiger Planung vor Ort und nicht nur digital stattfinden.

© dpa-infocom, dpa:210421-99-292861/2

Dom zu Speyer