Behörde gibt Panther zum Abschuss frei

Trier/Koblenz (dpa/lrs) – Nach mehreren Sichtungen «einer schwarzen großen Raubkatze» in der Region Trier hat die zuständige Behörde am Mittwoch den vermeintlichen Panther zum Abschuss freigegeben. Die Obere Naturschutzbehörde habe eine Ausnahmegenehmigung für das unter Naturschutz stehende Tier erlassen, sagte die Sprecherin der Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord, Nicole Scherer, der Nachrichtenagentur dpa in Koblenz. Grund sei, dass eine Betäubung nach Auskunft des Zoos Neuwied bei der Raubkatze erst nach rund sieben Minuten wirkt. «Das ist viel zu gefährlich», sagte Scherer. Das Tier könnte aggressiv werden oder sich verstecken.

Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net