Archivierter Artikel vom 16.04.2021, 13:10 Uhr
Mainz

Barmer: Rekord bei Arbeitsunfähigkeitstagen

Die Barmer Krankenkasse hat bei ihren Versicherten in Rheinland-Pfalz im vergangenen Jahr so viele Arbeitsunfähigkeitstage wegen psychischer Beschwerden wie noch nie verzeichnet. Dies geht aus der repräsentativen, anonymisierten Auswertung von 196 000 Arbeitsunfähigkeitsmeldungen hervor, wie die Krankenkasse am Freitag mitteilte. Die Auswertung wird demnach seit 2003 durchgeführt. Wegen psychischer Leiden wie Depressionen fehlte laut Krankenkasse jeder Beschäftigte im vergangenen Jahr rechnerisch 3,7 Tage bei der Arbeit. 2019 waren es demnach noch 3,6 Tage gewesen, 2010 nur 2,4.

Von dpa/lrs
Barmer GEK
Das Logo der Barmer GEK ist an der Hauptverwaltung zu sehen.
Foto: picture alliance / dpa/Archivbild

Die Hauptursache für Krankmeldungen waren laut Barmer Muskel-Skelett-Erkrankungen wie Rückenschmerzen. Im vergangenen Jahr zählte die Krankenkasse in Rheinland-Pfalz eigenen Angaben zufolge im Schnitt 4,2 Arbeitsunfähigkeitstage je Erwerbstätigem deswegen. 2019 waren es 4,1 Tage gewesen, 2010 noch 3,3. Atemwegserkrankungen wie Erkältungsschnupfen führten laut Barmer im vergangenen Jahr wie schon 2019 durchschnittlich zu 2,4 Tagen Arbeitsunfähigkeit. 3,0 Prozent von allen Krankmeldungen wegen Atemwegserkrankungen entfielen dabei auf Covid-19, wie die Barmer mitteilte.

Über alle Krankheiten wie beispielsweise auch Verletzungen hinweg zählte die Krankenkasse nach eigenen Angaben bei Beschäftigten in Rheinland-Pfalz im vergangenen Jahr 18,3 Arbeitsunfähigkeitstage und damit weniger als noch 2019 (18,5 Tage).

© dpa-infocom, dpa:210416-99-229918/3

PM