„Auf einmal gab es Unruhe im Gewerkschaftshaus, und SA kam herein. Plötzlich hieß es, Wilhelm Schweizers Wohnung sei aufgebrochen und verwüstet worden.“

Anneliese Raabke, eine Schwester von Schweizers Frau, erinnert sich an die Geschehnisse im Jahr 1933.