Wörth

Asylbewerberin starb an Messerstichen: Beziehungstat

Eine 24-jährige Frau, die Ende November in einer Flüchtlingsunterkunft im südpfälzischen Wörth getötet wurde, ist an mehreren Messerstichen gestorben. Das ergab die Obduktion der Leiche, wie Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag mitteilten. Die Ermittler gehen von einer Beziehungstat aus. Nach ihrer Darstellung hat der 31 Jahre alte Ehemann die 24-Jährige erstochen. Der Mann hatte den von Anwohnern alarmierten Polizisten damals leicht verletzt und in blutüberströmter Kleidung die Tür geöffnet. In den Räumen entdeckten die Beamten die Leiche der 24-jährigen, die wie der Mann aus Afghanistan stammte. Der 31-Jährige sitzt seitdem wegen Totschlagsverdacht in Untersuchungshaft.

Lesezeit: 1 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net