Archivierter Artikel vom 26.01.2021, 15:30 Uhr
Mainz

Anrufe wegen angeblicher Impftermine: LKA warnt

Das Landeskriminalamt (LKA) Rheinland-Pfalz warnt vor betrügerischen Anrufen im Zusammenhang mit der Impfterminvergabe. Impftermine würden nur vergeben, wenn die Menschen unter der dafür vorgesehenen Nummer anrufen oder sich auf der Homepage anmelden würden, teilte das LKA am Dienstag mit.

Ein Blaulicht auf einem Streifenwagen
Auf einem Polizeifahrzeug leuchtet das Blaulicht.
Foto: Stefan Puchner/dpa/Symbolbild/Archiv

Die genauen Hintergründe der Anrufe seien noch unklar. „Wir gehen davon aus, dass man die Leute verunsichern will oder auch an sensible Daten kommen will“, teilte ein LKA-Sprecher mit. Das LKA warnt davor, Informationen über Impftermine an fremde Personen weiterzugeben. Wer einen verdächtigen Anruf erhalte, solle das Telefonat sofort beenden und die Polizei darüber informieren.

Vor kurzem habe es bereits gefälschte, aber täuschend echt aussehende Schreiben gegeben, in denen ein angeblicher Termin für die Impfung gegen das Coronavirus mitgeteilt worden sei. „Die Schreiben wurden offensichtlich von Impfgegnern verschickt“, teilte das LKA mit. Bekannt wurden in den vergangenen Wochen demnach auch Fälle, bei denen sich Betrüger am Telefon als Mitarbeiter einer Impfstofffirma ausgaben.

© dpa-infocom, dpa:210126-99-177280/2

Mitteilung