Mainz

AfD-Chef kritisiert Kostenpflicht für Corona-Schnelltests

Der Vorsitzende der AfD in Rheinland-Pfalz, Michael Frisch, hat die Landesregierung aufgefordert, bei einer Testpflicht Corona-Selbsttests zu akzeptieren. Er kritisierte zudem den Beschluss von Bund und Ländern, dass Corona-Schnelltests ab dem 11. Oktober kostenpflichtig sind. „Die Tests müssen weiter vom Staat bezahlt werden, sonst bekommen wir eine Drei-Klassen-Gesellschaft: Geimpfte, Nicht-Geimpfte und Leute, die sich den Test nicht leisten können“, sagte Frisch im Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur in Mainz. „Der Staat bezahlt auch die Folgen von Adipositas und Rauchen. Dieses Fass sollten wir nicht aufzumachen.“

Von dpa/lrs
Michael Frisch
Michael Frisch (AfD), Fraktionsvorsitzender der AfD im Landtag von Rheinland-Pfalz.
Foto: Andreas Arnold/dpa/Archivbild

„Die Impfung gegen das Coronavirus ist eine höchst persönliche Entscheidung“, sagte der 64-Jährige. Er selbst sei nicht geimpft. „Mein Sohn ist 21 Jahre alt, studiert Sport in Mainz und lässt sich impfen, obwohl er noch so jung ist, damit er weiter ins Fitnessstudio kann.“

© dpa-infocom, dpa:210903-99-74878/3