Saarbrücken

Raum Saarbrücken

Acht mutmaßliche Rauschgifthändler festgenommen

Von dpa/lrs
Handschellen
ILLUSTRATION - Eine Hand hält Handschellen vor einen Streifenwagen der Polizei. Foto: David Inderlied/dpa/Illustration

In einem «Drogenbunker» im Raum Saarbrücken finden Polizei und Zoll 45 Kilogramm Cannabis und etwa 25 Liter Amphetaminöl. Acht Männer nehmen die Ermittler vorläufig fest.

Lesezeit: 1 Minute
Anzeige

Saarbrücken (dpa/lrs) – Acht mutmaßliche Rauschgifthändler haben Polizei und Zoll im Raum Saarbrücken vorläufig festgenommen. Die Ermittler durchsuchten mehrere Gebäude und fanden unter anderem mehrere Waffen, 45 Kilogramm Cannabis und etwa 25 Liter Amphetaminöl, wie das Landespolizeipräsidium Saarland und das Zollfahndungsamt Frankfurt am Main am Mittwoch mitteilten.

Gegen fünf der Männer sei ein Haftbefehl erlassen worden. Drei davon sitzen demnach jetzt im Gefängnis in Saarbrücken. Die anderen beiden Haftbefehle wurden laut Mitteilung unter Auflagen außer Vollzug gesetzt. Die übrigen Festgenommenen seien wieder auf freiem Fuß.

Bei den Durchsuchungen am 29.04.2024 hatten die Ermittler auch andere Beweismittel wie Handys und Aufzeichnungen gefunden, wie es hieß. Polizei und Zoll ermittelten demnach schon seit 2023 gegen die Verdächtigen im Alter von 19 bis 69 Jahren. Seitdem hätte sich der Verdacht erhärtet, dass die Gruppe Amphetamin in größeren Mengen herstellte und verkaufte. Außerdem habe sie mit Haschisch und Marihuana gehandelt. Nun werde weiter ermittelt.

Mitteilung

© dpa-infocom, dpa:240508-99-963650/2