Archivierter Artikel vom 09.04.2020, 15:50 Uhr
Mainz

4400 Corona-Infektionen in Rheinland-Pfalz: Anstieg gebremst

Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen in Rheinland-Pfalz ist innerhalb eines Tages um 3,8 Prozent auf 4407 gestiegen. Die neuen Zahlen des Gesundheitsministeriums vom Donnerstag bestätigten den Trend einer allmählichen Abschwächung der täglichen Steigerungsraten: In dieser Woche blieben diese unter fünf Prozent, nachdem sie in der Vorwoche meist zwischen fünf und zehn Prozent lagen sowie Ende März noch zweistellig waren. Die Zeitspanne, in der sich die Infektionen verdoppeln, liegt jetzt rückblickend bei etwa zwölf Tagen.

dpa/lrs
Coronavirus – Atemschutzmaske
Aufnahme einer Atemschutzmaske vom Typ FFP3.
Foto: Friso Gentsch/dpa/Archivbild

Seit dem ersten Auftreten der Corona-Pandemie sind in Rheinland-Pfalz 52 infizierte Menschen gestorben. Das sind Stand Donnerstag 10.00 Uhr zwei mehr als am Vortag. Unter den Todesopfern waren jeweils acht in der Stadt Koblenz und im Westerwaldkreis.

Die meisten Infektionen mit dem Virus wurden in der Stadt Mainz registriert – bis Donnerstag waren in der Landeshauptstadt 317 Fälle bekannt. Danach folgten der Kreis Mayen-Koblenz (289), der Westerwaldkreis (257) und der Kreis Bad Dürkheim (244). Die Zahlen wurden von den Gesundheitsämtern über die dafür vorgesehene Meldesoftware an das Landesuntersuchungsamt übermittelt, von dort an das Robert-Koch-Institut in Berlin und an das Gesundheitsministerium in Mainz.

Informationsportal Rheinland-Pfalz zum Corona-Virus