Archivierter Artikel vom 30.05.2020, 12:50 Uhr

35-Jähriger legt Feuer und attackiert Einsatzkräfte

Bad Kreuznach (dpa/lrs) – Ein 35-jähriger Mann soll in einem Naturschutzgebiet in Bad Kreuznach mehrere Feuer gelegt und anschließend die Einsatzkräfte mit einem Felsbrocken attackiert haben. Wie die Polizei am Samstag mitteilte, sei der Mann bereits vorher wegen einer psychischen Erkrankung aufgefallen.

Ein Fahrzeug der Feuerwehr fährt mit Blaulicht über eine Straße
Ein Fahrzeug der Feuerwehr fährt mit Blaulicht über eine Straße.
Foto: Daniel Bockwoldt/dpa/Symbolbild

Demnach wurde die Feuerwehr am Freitagabend zu einem Waldbrand in einem Bad Kreuznacher Naturschutzgebiet gerufen. Während der Löscharbeiten seien in der Nähe zwei weitere Brände ausgebrochen. Dabei sei der 35-Jährige entdeckt worden, der mit einem Feuerzeug „herumhantiert“ habe. Der Mann habe die Feuerwehrleute und Polizisten mit einem Felsbrocken beworfen und mit Steinen attackiert. Daraufhin hätten ihn die Einsatzkräfte mit Pfefferspray überwältigt und festgenommen. Laut Polizei wurde ein Beamter bei der Festnahme leicht verletzt.

Der 35-Jährige wurde in eine geschlossene Einrichtung gebracht. Es bestehe der Verdacht, dass er unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln gestanden habe. Gegen ihn wird nun wegen Brandstiftung und versuchter gefährlicher Körperverletzung ermittelt.

Pressemitteilung