Archivierter Artikel vom 09.04.2020, 16:30 Uhr

34 Millionen Euro Soforthilfen für Kleinunternehmer

Saarbrücken (dpa/lrs) – Saarländische Kleinunternehmen haben wegen der Corona-Krise bisher rund 34 Millionen Euro Soforthilfen erhalten. Davon entfielen rund 28,7 Millionen auf die Kleinunternehmer-Hilfen des Landes, die anderen 5,5 Millionen auf Bundesmittel, wie das saarländische Wirtschaftsministerium am Donnerstag mitteilte. Bis Anfang April seien etwa 10 000 Anträge auf Soforthilfe beim Ministerium eingegangen. Rund 6200 davon seien bewilligt worden.

Seit dem 1. April können Kleinunternehmer mit bis zu zehn Mitarbeitern zusätzlich einen Antrag auf Soforthilfe der Bundesregierung stellen. Von dieser Möglichkeit hätten bislang rund 7700 Kleinunternehmen Gebrauch gemacht, hieß es weiter.

Die Mitarbeiter des Wirtschaftsministerium werden den Angaben zufolge auch an Ostern Anträge bearbeiten. Durch verzögerte Abläufe bei Post und Banken könne es bei Bescheiden und Geldeingängen aber zu Verzögerungen kommen. Aufgrund der mutmaßlichen Betrugsfälle in Nordrhein-Westfalen wies das saarländische Wirtschaftsministerium darauf hin, dass ein Antrag ausschließlich über die Homepage des Ministeriums ( www.corona.wirtschaft.saarland.de) zu stellen ist.

Homepage für Antragsstellung