Bad Neuenahr-Ahrweiler

300.000 Tonnen Flutabfälle aus dem Ahrtal entsorgt

Mehr als 300.000 Tonnen Sperrmüll sind seit der Flutnacht im Juli bislang im Kreis Ahrweiler entsorgt worden. Das entspreche einer Müllmenge wie sonst in 40 Jahren, teilte die Kreisverwaltung Ahrweiler am Freitag mit. Der Abfallwirtschaftsbetrieb des Kreises verzeichnete demnach in den drei Monaten seit der Flut rund 22.000 LKW-Bewegungen.

Von dpa/lrs
Nach der Flut im Ahrtal
Meterhoch türmen sich Wohnwagen, Gastanks, Bäume und Schrott an einer Brücke.
Foto: Boris Roessler/dpa/Archivbild

Von den gesamten Hochwasser-Abfällen konnten laut Kreisverwaltung rund 97.000 Tonnen innerhalb der ersten drei Wochen zur Deponie im benachbarten Ochtendung (Landkreis Mayen-Koblenz) gebracht werden, um dort dauerhaft zu lagern. Auf dem Abfallwirtschaftszentrum in Niederzissen (Landkreis Ahrweiler) wurden rund 160.000 Tonnen umgeschlagen und türmten sich den Angaben zufolge dort auf mehreren Hundert Metern Länge bis zu 20 Meter hoch auf. Mittlerweile seien sie jedoch nahezu vollständig entsorgt worden.

Weitere rund 45.000 Tonnen Müll aus dem Katastrophengebiet seien in Recyclinganlagen und Deponiezwischenlager in ganz Deutschland gebracht worden.

© dpa-infocom, dpa:211105-99-877573/2

Pressemitteilung