Bundespolizei Trier verhindert Einreise eines gewaltbereiten Fußballstörers

Von Bundespolizeiinspektion Trier (ots)
Symbolbild
Symbolbild Foto: Oliver Berg/dpa

Steinebrück / BAB 60 (ots) – Im Rahmen der vorübergehend wiedereingeführten Binnengrenzkontrollen anlässlich der Fußball-Europameisterschaft 2024 wurde einem 39-jährigen am Grenzübergang Steinebrück (BAB 60) die Einreise ins Bundesgebiet verweigert.

Lesezeit: 1 Minute
Anzeige



Bundespolizisten kontrollierten heute, kurz nach Mitternacht, einen mit zwei Personen besetzten PKW nach Einreise aus Belgien. Der 35-jährige Fahrer und der 39-jährige Beifahrer wiesen sich mit nationalen rumänischen Identitätsdokumenten aus. Daneben zeigten sie elektronische Fußball-Tickets für das Spiel Slowakei gegen Rumänien am 26. Juni 2024 in Frankfurt/Main vor.

Im Fahrzeug wurden mehrere Fan-/Fußballutensilien, u. a. mehrere hundert Sticker einer rumänischen Ultra-Gruppierung, aufgefunden.

Des Weiteren lag gegen den 39-Jährigen eine Ausschreibung als Gewalttäter Sport vor. Der Mann zählt mutmaßlich zu einer rumänischen Ultra-Gruppierung, die bereits in der Vergangenheit bei internationalen Spielen durch Gewalttaten auffiel. Zudem liegen Erkenntnisse über geplante Auseinandersetzungen im Bundesgebiet vor.

Dem 39-Jährigen verweigerte die Bundespolizei Trier die Einreise ins Bundesgebiet. Anschließend erfolgte die Zurückweisung nach Belgien. Der 35-jährige Fahrer durfte in die Bundesrepublik einreisen.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Trier
Stefan Döhn
- Pressesprecher -
Telefon: 0651 – 43678-1009
Mobil: 0176 – 78103841
E-Mail: bpoli.trier.presse@polizei.bund.de
E-Mail: stefan.doehn@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de


Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Trier, übermittelt durch news aktuell