Bundespolizei Trier findet bei Kontrolle Pyrotechnik – Besitzer wird nach Belgien zurückgewiesen

Von Bundespolizeiinspektion Trier (ots)
Symbolbild
Symbolbild Foto: dpa

Steinebrück / BAB 60 (ots) – Am Mittwochmorgen (26.

Lesezeit: 1 Minute
Anzeige

6.) hat die Bundespolizei Trier bei Grenzkontrollen auf der BAB 60, anlässlich der Fußball-Europameisterschaft 2024, einem 26-jährigen belgischen Staatsbürger die Einreise nach Deutschland verweigert.

Der 26-Jährige war Beifahrer eines Fahrzeugs mit belgischer Zulassung und zusammen mit seinem Bekannten (Fahrer) auf dem Weg nach Stuttgart, wo die Spielpaarung Belgien gegen die Ukraine ausgetragen wurde.

Beide wiesen sich mit nationalen belgischen Identitätsdokumenten aus. Die Tickets für die Spielpaarung zeigten sie ebenfalls vor.

Im Kofferraum des Fahrzeugs fanden die Bundespolizisten eine Tüte mit Pyrotechnik. Dabei handelte es sich um „Bengalos“; „Rauchstäbe“ und „Rauchgranaten“, die dem 26-jährigen Beifahrer zuzuordnen waren. Weitere gemeinsame Ermittlungen mit den belgischen Behörden ergaben, dass er in der Vergangenheit bei Fußballspielen bereits mehrfach negativ in Erscheinung getreten ist.

Der 26-Jährigen wurde nach Belgien zurückgewiesen. Sein Bekannter zeigte sich solidarisch und beide fuhren gemeinsam nach Belgien zurück.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Trier
Stefan Döhn
- Pressesprecher -
Telefon: 0651 – 43678-1009
Mobil: 0176 – 78103841
E-Mail: bpoli.trier.presse@polizei.bund.de
E-Mail: stefan.doehn@polizei.bund.de
http://www.bundespolizei.de


Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Trier, übermittelt durch news aktuell