Bad Kreuznach

Weitere Welle von betrügerischen Schockanrufen vermeintlicher Angehöriger oder Polizeibeamter

Bei der Kriminalpolizei Bad Kreuznach gehen zurzeit wieder Anzeigen von Geschädigten ein, welche Anrufe von vermeintlichen Betrügern erhalten haben.

Von Polizeidirektion Bad Kreuznach (ots)
Symbolbild
Symbolbild
Foto: Friso Gentsch/dpa

Die Masche der Täter variiert leicht, hat jedoch grundsätzlich einen ähnlichen Aufbau:

Die bislang unbekannten Täter stellen sich entweder als enge Angehörige oder Amtsträger (Polizeibeamter, Staatsanwalt, Rechtsanwalt) vor und teilen mit, dass Angehörige in einen Unfall verwickelt seien, bei welchem Personen verletzt oder getötet wurden.

Nun müsse der/die Angehörige gegen Kaution bei der Polizei ausgelöst werden. Hierbei werden hohe Geldbeträge oder Wertgegenstände gefordert.
Gehen die Opfer auf diese Forderungen ein, erscheint eine durch die Täter beauftragte Person und holt die Wertgegenstände ab.

Seien Sie wachsam und geben Sie keinerlei Informationen bzgl. ihrer persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse gegenüber Anrufern preis, die Ihnen persönlich unbekannt sind. Es handelt sich bei den Anrufern um keine Polizeibeamte oder sonstige Amtsträger!
Keine dieser Personen wird am Telefon die Zahlung von Kautionen fordern.

Lassen Sie sich nicht in ein langes Gespräch verwickeln, beenden Sie das Gespräch schnellstmöglich und übergeben sie kein Bargeld und/oder Wertgegenstände an unbekannte Personen.

Kontaktieren Sie direkt die Polizei oder ihre Angehörigen über die Ihnen bekannten Telefonnummern.

Achten Sie darauf, dass sie das Gespräch mit den Anrufern vorher definitiv beendet haben.

Rückfragen bitte an:

Kriminalinspektion Bad Kreuznach

Telefon: 0671 8811-100
E-Mail: kibadkreuznach@polizei.rlp.de
www.polizei.rlp.de/pd.badkreuznach

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.


Original-Content von: Polizeidirektion Bad Kreuznach, übermittelt durch news aktuell