Archivierter Artikel vom 09.05.2022, 13:11 Uhr
Trier

Trotz sommerlicher Temperaturen und vieler Besucher in der Innenstadt – Polizeiinspektion Trier bilanziert ein vergleichsweise ruhiges Wochenende

Ein verkaufsoffener Sonntag, wine in the city, diverse Versammlungslagen und beste äußere Bedingungen lockten am vergangenen Wochenende Tausende Menschen in die Trierer Innenstadt.

Von Polizeidirektion Trier (ots)
Symbolbild
Symbolbild
Foto: Oliver Berg/dpa/Oliver Berg/dpa

Rückblickend verlief das gesamte Wochenende aus polizeilicher Sicht erfreulich entspannt.
Die Polizeiinspektion Trier, die für die Sicherheit der Trierer Einwohner sowie vieler Besucher aus dem In- und Ausland zuständig ist, hatte von Freitagabend bis Montagmorgen insgesamt 120 Einsätze wahrzunehmen. Darunter fielen auch 19 einzuleitende Strafverfahren sowie die Aufnahme von 24 Verkehrsunfällen. Bei den restlichen Einsätzen war die polizeiliche Begleitung von Versammlungen und Aufzügen unumgänglich, bzw. Sachverhalte abzuklären, bei denen sich Bürger hilfesuchend an die Polizei gewandt hatten. Exemplarisch sind folgende Einsätze näher aufgeführt:

Bereits für Freitagnachmittag war ein Aufzug mit dem Motto „Gegen rassistische Polizeigewalt“ angemeldet worden, dem sich ca. 30 Personen angeschlossen hatten. Nach zwei Zwischenkundgebungen in der Fußgängerzone fand die Abschlusskundgebung im Bereich der Polizeiinspektion in der Kürenzer Straße statt, wo sich vereinzelte Teilnehmer zu einer spontanen Sitzblockade entschlossen. Auch wenn hier die Polizei als Institution Anlass der Demonstration gewesen war, galt es, die Versammlung entsprechend professionell zu schützen und den Teilnehmenden ihr Recht auf Versammlungsfreiheit zu gewähren. Letztlich wurde die Versammlung zeitnah ohne besondere Vorkommnisse beendet.

Fast zeitgleich verunsicherten gleich drei illegale Spendensammler in der Bruchhausenstraße die dortigen Passanten. Dabei bestand für zwei der Personen bereits ein Aufenthaltsverbot für die Stadt Trier, gegen die dritte Person wurde dies umgehend ausgesprochen. In dem Zusammenhang bittet die Polizei die Bevölkerung darum, sich im Zweifelsfall kritisch mit dem Sammlungszweck auseinanderzusetzen und sich gegebenenfalls die offizielle Sammlungserlaubnis zeigen zu lassen.

Für einen 23jährigen Autofahrer, der ebenfalls am frühen Freitagabend im Stadtgebiet kontrolliert worden war, fand dessen Fahrt ein abruptes Ende. Bereits bei der Eröffnung der Kontrolle war den Beamten ein verdächtiger Geruch und eine mögliche Beeinflussung des Fahrers durch den Genuss von Cannabis aufgefallen. Die Durchsuchung des Fahrzeugs als auch die richterlich angeordneten Wohnungsdurchsuchungen von Fahrer und seines 26jährigen Beifahrers brachten schließlich gut 70g Marihuana sowie eine mittlere dreistellige Zahl an opioidhaltigen Tabletten zu Tage. Es folgte die vorläufige Festnahme des Beifahrers und die Einleitung verschiedener Straf- und Ordnungswidrigkeitenverfahren.

Einen schnellen Fahndungserfolg erzielten Beamte der PI Trier dann am späten Freitagabend. Dabei wurde nach zwei Personen wegen eines Trickdiebstahls gefahndet, als die mutmaßlichen Täter im Bereich Paulinstraße/Wasserweg angetroffen werden konnten. Bei der anschließenden Festnahme leistete eine der Personen Widerstand, indem sie einer eingesetzten Beamtin gegen die Schläfe trat. Die Polizistin wurde dadurch glücklicherweise nur leicht verletzt. Doch damit nicht genug, denn die Person ließ sich überhaupt nicht mehr beruhigen, sodass sich die Beamten im Folgenden einigen Spuckattacken und wüsten Beschimpfungen ausgesetzt sahen. Für den Aggressor und seinen Begleiter endete der Abend schließlich in der Gewahrsamszelle.

Die anschließende Nacht auf den Samstag verlief mit Ausnahme diverser Körperverletzungen nach Gaststätten- und Clubbesuchen verhältnismäßig ruhig.
Auch am Samstagmittag waren neben einer erfolgreichen Fahndung nach einem vermissten siebenjährigen Kind wenig bemerkenswerte polizeiliche Einsätze abzuarbeiten.

Gemeinsam mit der Berufsfeuerwehr Trier mussten die Beamten der PI Trier dann am frühen Sonntagmorgen, gegen 03.00 Uhr zu zwei in Vollbrand stehenden Containern an einem Möbelgeschäft in Trier-Nord ausrücken. Dank des beherzten Eingreifens eines Mitarbeiters einer nahegelegenen Tankstelle waren die Flammen der brennenden Altpapiercontainer nicht auf das anliegende Möbellager übergesprungen. Nach erster Einschätzung dürften die beiden Container absichtlich in Brand gesetzt worden sein.

Zu einem Aufzug mit dem Motto „Tag der Befreiung / Wer nicht feiert, hat verloren“ hatte am Sonntagnachmittag der Anmelder mit Zug durch die Innenstadt aufgerufen. Die ca. 30 Teilnehmenden bahnten sich ihren Weg durch die prall gefüllte Innenstadt mit verschiedenen Kundgebungsorten. Dies führte vereinzelt zu Unverständnis bei Passanten, die dies den begleitenden Polizeibeamten mitteilten. Auch hier führte eine transparente Kommunikation zu keinerlei weiteren Spannungen, sodass das Versammlungsgeschehen ohne nennenswerte Vorkommnisse zu allseitiger Zufriedenheit beendet wurde.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Trier
christian.schmidt@polizei.rlp.de

Telefon: 0651-9779-0
www.polizei.rlp.de/pd.trier

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.


Original-Content von: Polizeidirektion Trier, übermittelt durch news aktuell