Saarburg

Nacheile über die luxemburgisch-deutsche Grenze Grenzüberschreitender Polizeieinsatz führt zum Fahndungserfolg

Am Montag, 22.11.2021, gegen 12:00h wollte eine Polizeistreife der regionalen Verkehrspolizei Grevenmacher im Bereich Machtum (Luxemburg) einen PKW BMW kontrollieren.

Von Polizeidirektion Trier (ots)
Symbolbild
Symbolbild
Foto: dpa



Der Fahrer entzog sich jedoch der Kontrolle und flüchtete vor der Polizei, die unverzüglich die Verfolgung aufnahm.

Die Flucht führte über Grevenmacher und die Moselbrücke nach Deutschland.
Im Rahmen der Nacheile verfolgte die Police Luxemburg das Fahrzeug über die B419 in Richtung Nittel und weiter nach Onsdorf. Gleichzeitig wurde die Polizei Saarburg informiert, welche sich unmittelbar an der Fahndung beteiligte.

In der Ortslage Onsdorf stellten die Fahrzeuginsassen, zwei luxemburgische Staatsangehörige im Alter von 21 und 23 Jahren, ihr Fahrzeug in einem Feldweg ab und setzten die Flucht zu Fuß fort.

Beide Personen konnten schließlich von Polizeikräften ergriffen werden. Zum Einsatz kamen dabei u.a. ein Polizeihubschrauber und Diensthundeführer.

Der 23-jährige Fahrer stand unter Alkohol- und Drogeneinfluss und war nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis .

Das geführte Fahrzeug, ein roter, mit luxemburgischen Kennzeichen versehener BMW 316 Compact, ist seit mehreren Monaten nicht mehr zugelassen.

Die beiden Personen wurden, nach erkennungsdienstlichen Maßnahmen und der Entnahme einer Blutprobe beim Fahrer, aus den polizeilichen Maßnahmen entlassen.

Zeugen, die möglicherweise durch die Fahrweise des flüchtenden BMW gefährdet wurden, werden gebeten sich bei der Polizei in Saarburg zu melden: 06581/91550.

Rückfragen bitte an:

Armin Wagner
Kriminalhauptkommissar
POLIZEIPRÄSIDIUM TRIER
Polizeiinspektion Saarburg
Brückenstraße 10
54439 Saarburg
Telefon 06581/9155-34

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.


Original-Content von: Polizeidirektion Trier, übermittelt durch news aktuell