Trier

Ein berauschter Fahrer, ein Fahrer ohne Fahrerlaubnis nach kurzem Fluchtversuch gestoppt und ein Zeugenaufruf nach Bedrohung mit Messer – Montagsbilanz der Polizeiinspektion Trier

Am Montag, dem 22. November 2021, hat die Polizeiinspektion Trier einen berauschten Fahrer aus dem Verkehr gezogen sowie einen 38-jährigen Fahrzeugführer – der sich einer Verkehrskontrolle durch Flucht entziehen wollte – gestellt.

Von Polizeidirektion Trier (ots)
Symbolbild
Symbolbild
Foto: dpa

Des Weiteren sucht die Trierer Polizei nach einem Bedrohungsdelikt mit Messer im Bereich der Ostallee / Bahnhofstraße nach Zeugen.

Bei routinemäßigen Verkehrskontrollen im Stadtgebiet endete für einen 35-jährigen Fahrzeugführer die Fahrt früher als geplant. Die Beamten stellten im Zuge der Verkehrskontrolle betäubungsmittelbedingte Auffallerscheinungen fest. Ein Vortest bestätigte den Verdacht. Des Weiteren beabsichtigte ein Streifenteam ein Kleinkraftrad im Trierer Stadtteil Zewen einer Verkehrskontrolle zu unterziehen. Bei Erkennen der Kontrollabsicht versuchte sich der 38-jährige Fahrzeugführer der Verkehrskontrolle zu entziehen, konnte aber kurze Zeit später durch die Beamten gestellt werden. Er war nicht im Besitz der erforderlichen Fahrerlaubnis.

Außerdem stellten Beamte im Zuge ihrer aufmerksamen Präsenz auf und neben dem Weihnachtsmarkt einen PKW in der Liebfrauenstraße fest, bei welchem ein Fenster komplett heruntergelassen war. Diverse Wertsachen lagen sichtbar und griffbereit im Innenraum. Um diese Tatgelegenheit zu beseitigen, wurden die Wertgegenstände sichergestellt. Etwa eine Stunde später konnten die Gegenstände schadlos an ihren Besitzer übergeben werden.

Gegen 12:30 Uhr meldete sich ein 28-jähriger hilfesuchend über Notruf. Er gab an, im Bereich der Bahnhofstraße von einem ihm unbekannten Mann mit einem Messer bedroht worden zu sein. Sofort entsandte starke Kräfte der Polizeiinspektion Trier konnten einen 37-jährigen aus dem Stadtgebiet Trier als Verantwortlichen lokalisieren und ohne Gefährdung für Unbeteiligte zunächst in Gewahrsam nehmen. Auf Grund von erheblichen Auffälligkeiten wurde eine Überstellung in eine psychiatrische Fachklinik initiiert.

Die Polizeiinspektion Trier bittet zur lückenlosen Aufklärung der Bedrohungssituation in der Ostallee/Bahnhofstraße um die Mithilfe der Bevölkerung und wendet sich mit folgender Frage an die Öffentlichkeit:

Wer konnte die Tat beobachten oder kann sonstige sachdienliche Hinweise geben?

Ihre Hinweise nimmt die Polizeiinspektion Trier rund um die Uhr unter der Telefonnummer 0651 / 9779 – 5210 entgegen.

Rückfragen bitte an:

Polizeiinspektion Trier
POK Florian Poß

Telefon: 0651-9779-5217
www.polizei.rlp.de/pd.trier/pi.trier

Twitter:@PolizeiTrier; #WirFürTrier

Pressemeldungen der Polizei Rheinland-Pfalz sind unter Nennung der
Quelle zur Veröffentlichung frei.


Original-Content von: Polizeidirektion Trier, übermittelt durch news aktuell